Böckum


Ersterwähnung im Jahre 1242 Einwohnerzahl 257 Einwohner (Stand: April 2012) Sehenswürdigkeiten Kapelle St. Stephanus; Fachwerkbauernhaus, Am Bahndamm 18; Brennerei mit Ziegelsteinschornstein, Am Lindloh 8 Traditionelle Feste Schützenfest Die Ortschaft Böckum ist eine kleine, in Teilen landwirtschaftlich geprägte Ansiedlung am nordwestlichen Rand des Erwitter Stadtgebietes. Westlich am Dorf fließt der Trotzbach vorbei, in den südwestlich von Böckum die von Berenbrock kommende Tiwecke einmündet. Kennzeichnend ist, dass der Ort aus zwei kleineren, in sich abgeschlossenen Ortsbereichen besteht. Der nördlich gelegene ist geprägt durch die Kapelle, eine markante dreieckige Freifläche in der Ortsmitte und einige Wohnhäuser; der südliche, etwa 300 Meter entfernte Ortsteil besteht fast nur aus landwirtschaftlichen Betrieben. Diese haben besonders ortsbildprägenden Charakter. Erstmalig wurde Böckum 1242 erwähnt. Das Kloster Benninghausen hatte hier ausgedehnten Besitz. Die St. Stephanus Kapelle mit Ehrenmal wird auch vom Nachbardorf Norddorf genutzt. Ein Vorgängerbau des jetzigen Gotteshauses hat mindestens schon 1457 bestanden. Institutionen wie die Feuerwehr und der Schützenverein setzten sich aus Mitgliedern beider Ortsteile zusammen